Nachricht vom:

Liebe Reisefreunde, Die Gesundheit geht vor.

Die peruanische Regierung hat den nationalen Notstand ausgerufen, um COVID-19 zu kontrollieren. Daher teilen das Ministerium für Außenhandel und Tourismus (MINCETUR) und die Kommission zur Förderung des Exports und des Tourismus in Peru (PROMPERÚ) Folgendes mit:

 

  • Reisende, die nach Peru einreisen, müssen eine eidesstattliche Erklärung (Link) ausfüllen und einen negativen molekularen Test (PCR), einen negativen Antigentest oder einen ärztlichen Entlassungsschein vorweisen, bevor sie in das Flugzeug steigen. Die Testergebnisse dürfen zum Zeitpunkt des Eincheckens höchstens 72 Stunden alt

 

  • Reisende, die in Peru ankommen, müssen sich einer obligatorischen 14-tägigen Quarantäne unterziehen. Bei der Ankunft in Peru können sich Besucher jedoch einem Antigentest Wenn der Test negativ ausfällt, entfällt die Quarantäne. Die Kosten für den Test müssen vom Reisenden übernommen werden.

 

 

  • Die Einreise von Reisenden aus Großbritannien, Südafrika und/oder Brasilien, oder von Reisenden, die in den letzten 14 Tagen einen Zwischenstopp in diesen Ländern gemacht haben, ist bis zum 9. Mai Ausgenommen von dieser Regelung sind Passagiere, die ihren Wohnsitz in Peru haben.

 

  • Die Landgrenzen werden vorübergehend geschlossen, so dass der internationale Personenverkehr auf dem Landweg ausgesetzt ist. Peruaner und Ausländer, die ihren Wohnsitz in Peru haben, können unter Einhaltung der vom Gesundheitsministerium festgelegten Protokolle und Maßnahmen

 

  • Bei Flügen ins Landesinnere (Inlandflüge) wird nur die Unterzeichnung einer eidesstattlichen Erklärung verlangt, die besagt, dass man keine COVID-19 Symptome

 

  • Hohe Alarmstufe: Das Ausgehen ist nur zwischen 04:00 und 22:00 Uhr erlaubt, mit Fahrbeschränkungen an Sonntagen in den Regionen Loreto (Maynas, Alto Amazonas, Loreto, Mariscal Ramón Castilla, Requena, Ucayali, Datem del Marañón und Putumayo).

 

  • Sehr hohe Alarmstufe: Das Ausgehen ist nur zwischen 04:00 und 21:00 Uhr erlaubt, mit Fahrbeschränkungen an Sonntagen in den Regionen Amazonas (Bagua, Bongará, Condorcanqui, Luya, Rodríguez de Mendoza und Utcubamba), Áncash (Aija, Antonio Raimondi, Asunción, Bolognesi, Carhuaz, Carlos Fermín Fitzcarrald, Corongo, Huari, Huaylas, Mariscal Luzuriaga, Ocros, Pallasca, Pomabamba, Recuay, Santa, Sihuas und Yungay), Apurímac (Antabamba, Aymaraes, Cotabambas, Chincheros und Grau), Arequipa (Arequipa, Camaná, Caravelí, Castilla, Condesuyos, Islay und La Unión), Ayacucho (Cangallo, Huanca Sancos, La Mar, Lucanas, Parinacochas, Páucar del Sara Sara, Sucre, Víctor Fajardo und Vilcas Huamán), Cajamarca (Cajamarca, Cajabamba, Celendín, Chota, Contumazá, Hualgayoc, San Ignacio, San Marcos, San Miguel, San Pablo und Santa Cruz), Cusco (Acomayo, Calca, Canas, Canchis, Chumbivilcas, Espinar, Paruro und Paucartambo), Huancavelica (Acobamba, Angaraes, Castrovirreyna, Churcampa, Huaytará und Tayacaja), Huánuco (Huánuco, Ambo, Dos de Mayo, Huacaybamba, Huamalíes, Leoncio Prado, Marañón, Pachitea, Puerto Inca, Lauricocha und Yarowilca), Ica (Chincha und Palpa), Junín (Huancayo, Concepción, Jauja, Junín, Satipo und Chupaca), La Libertad (Ascope, Bolívar, Chepén, Julcán, Otuzco, Pacasmayo, Pataz, Sánchez Carrión und Gran Chimú), Lambayeque (Ferreñafe und Lambayeque), Lima (Cajatambo, Canta, Huarochirí, Oyón und Yauyos), Madre de Dios (Manu und Tahuamanu), Moquegua (Mariscal Nieto, General Sánchez Cerro und Ilo), Pasco (Pasco, Daniel Alcides Carrión und Oxapampa), Piura (Ayabaca, Huancabamba, Morropón, Paita, Talara und Sechura), Puno (Azángaro, Carabaya, Chucuito, El Collao, Huancané, Lampa, Melgar, Moho, San Antonio de Putina, San Román, Sandia und Yunguyo), San Martín (Bellavista, El Dorado, Huallaga, Lamas, Mariscal Cáceres, Picota, San Martín und Tocache), Tacna (Tacna, Candarave, Jorge Basadre und Tarata), Tumbes (Tumbes und Contralmirante Villar) und Ucayali (Atalaya, Padre Abad und Purus).

 

  • Extreme Alarmstufe: Das Ausgehen ist von Montag bis Samstag nur zwischen 04:00 und 21:00 Uhr erlaubt, mit Fahrbeschränkungen und strikter Ausgangssperre an Sonntagen in Amazonas (Chachapoyas), Áncash (Huaraz, Casma, Huarmey), Apurímac (Abancay und Andahuaylas), Arequipa (Caylloma), Ayacucho (Huamanga und Huanta), Cajamarca (Cutervo und Jaén), Callao (Callao), Cusco (Cusco, Anta, La Convención, Quispicanchi und Urubamba), Huancavelica (Huancavelica), Ica (Ica, Nasca und Pisco), Junín (Chanchamayo, Tarma und Yauli), La Libertad (Trujillo, Santiago de Chuco und Virú), Lambayeque (Chiclayo), Lima (Lima, Barranca, Cañete, Huaral und Huaura), Madre de Dios (Tambopata), Piura (Piura und Sullana), Puno (Puno), San Martín (Moyobamba und Rioja), Tumbes (Zarumilla) und Ucayali (Coronel Portillo).

 

  • Diese Maßnahmen sind vom April bis zum 9. Mai 2021 in Kraft.

 

  • Das Tragen von Gesichtsmasken ist im ganzen Land vorgeschrieben, und die Bevölkerung wird aufgefordert, sich ständig die Hände zu waschen und soziale Distanz zu

 

Sollten Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den iPerú-Service von PROMPERÚ:

iperu@promperu.gob.pe / iperulimaapto@promperu.gob.pe

Lima, 19 April 2021. PROMPERÚ

Zurück